Verfasst von: eltribe | September 26, 2008

Kleinigkeiten

Neben allem was man so in einem anderen Land erlebt sind es auch gerade die kleinen Unterschiede, die einem auffallen. Hier einmal nur eine Liste der positiven kleinen Dinge. Ob ich auch noch eine mit negativen Sachen mache, weiss ich noch nicht.

  • Der Postbote nimmt auch Briefe mit. Man muss also nicht zum Briefkasten / zur Post laufen / fahren, sondern kann sie ihm einfach mitgeben. Bei uns im Apartmentkomplex ist das so geregelt, dass es einen „Outgoing“ Briefkasten gibt, in den man seine Briefe einwerfen kann.
  • Geschaefte haben generell laenger und auch Sonntags auf. Gerade der Sonntag ist ja nunmal einer von 2 Tagen in der Woche, an dem man mal Zeit hat, einkaufen zu gehen.
  • Es gibt 2 Mal im Monat Gehalt.
  • Der durchschnittliche Highway ist schoener und hat weniger Stau als eine deutsche Autobahn.
  • Es gibt alle Fernsehsender in HD.
  • Man mietet Wohnungen inklusive Kuecheneinrichtung, Waschmaschine und Wandschraenken. Wenn etwas kaputt geht, kuemmert sich der Vermieter darum.
  • Man kann an der Zapfsaeule mit Kreditkarte bezahlen und muss sich nicht erst nervig anstellen.
  • Ampeln bleiben (mit Ausnahmen) solange gruen, bis alle Autos, die gewartet haben, weg sind. Man muss also nicht erst 3 Ampelphasen abwarten, bis man ueber der Kreuzung ist.
  • Man kann ueberall mit Kreditkarte zahlen. Immer.
  • Das Wetter ist ca. Zwoelf Trilliarden Mal so gut wie in Deutschland.

Das wird noch ergaenzt, sobald mir noch ein paar mehr Sachen einfallen.

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: