Verfasst von: eltribe | August 3, 2006

Der Aufwand für eine Greencard

Eigentlich ist der Aufwand, eine Greencard zu bekommen nicht sehr groß.

Man muss irgendwann im Zeitraum von November bis Dezember auf einer Webseite online ein Formular ausfüllen, in dem man ganz einfache Sachen wie Wohnort, Geburtsdatum, etc. angibt. Außerdem muss man noch ein Foto, das gewissen Bedingungen entspricht hochladen, das ist wahrscheinlich noch der größte Aufwand.

Dann muss man eigentlich erst mal nichts mehr machen, außer warten. Irgendwann kriegt man dann (zumindest in unserem Fall 🙂 ) Post vom Kentucky Consular Center – KCC. Komischerweise kommt der Umschlag wohl bei fast allen aus Schweden (liegt das irgendwie auf direktem Weg in die USA? Naja, eigentlich nicht, egal….). In dem Umschlag steht dann die freudige Mitteilung:

Dear ENTER-YOUR-NAME-HERE:

Congratulations! You are among those randomly selected and registered for further consideration in the DV-2007 diversity immigration program…

Sehr schön! 🙂 Aber bis jetzt nur „registered for further consideration“, man hat die Greencard also noch keineswegs in der Tasche.

Dazu erhält man 2 Formular, die man ausfüllen muss, einmal da DS-230 und das DSP-122. Jetzt wird der Aufwand schon etwas größer, hier muss man nämlich alles mögliche zu beruflichem und schulischem Werdegang angeben – insgesamt 6 Seiten. Wenn man das alles ausgefüllt hat, macht man noch ein Passfoto nach US-Vorgaben und schickt das ganze wieder ans KCC. Um sicher zu sein, dass die Unterlagen auch ankommen, habe ich sie per UPS verschickt – 45 Euro (sic!) hat der Spaß gekostet, dafür konnte ich online auch verfolgen, dass der Umschlag am nächsten Tag nachmittags in Williamsburg (da sitzt das KCC) angekommen ist – OK, das ist zugegebenermaßen schnell, aber für den Preis kann ich (fast) selber hinfliegen und den Umschlag abgeben.

Wenn man das gemacht hat, macht man wieder nichts und wartet (so wie wir zur Zeit). Die Case Number, die einem in dem Schreiben vom KCC mitgeteilt wird verrät einem so in etwa, wann man mit einem Interview-Termin rechnen kann. Hier kann man ziemlich gut nachsehen, wann man mit seiner Cutoff Number so durchschnittlich drankommt. Leider sieht man da aber auch, dass dieses Jahr alles ziemlich anders als in den vorherigen Jahren gelaufen ist und insofern kann man sich seinen Termin nur erraten. Da unsere Nummer aber ziemlich hoch ist, werden wir wohl auf keinen Fall noch in diesem Jahr einen Interview-Termin bekommen.

OK, was man dann vor / während / nach dem Interview noch alles machen muss oder sollte werde ich wohl ein anderes mal schreiben, soweit ich es überhaupt schon so genau weiß.

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: